Alle unter Literatur verschlagworteten Beiträge

Ewige Liebe?

Das Bild

Max wollte die Antwort nicht hören, aber er musste sie fragen, als er die Koffer sah: »Verreisen Sie?« Isabel nickte. Er hoffte, dass sie seine Enttäuschung nicht sah. Ihr glänzendes, langes Haar floss wie Samt über ihre Schultern. Das rote Kostüm passte perfekt zu ihren Lippen. So wie alles hier zu ihren Lippen passte, nur er nicht. Max nicht. Sie spürte seine Besorgnis. Für einen Moment wirkte es, als wolle sie seine Hand nehmen, hielt dann jedoch mitten in der Bewegung inne. Sie biss sich auf die Unterlippe. Ein seltsamer Zug huschte über ihre schönen Augen. Er vermochte ihn nicht zu deuten. Angst war es keineswegs. »Er wird mir nichts tun«, hauchte sie leise. Max erinnerte sich ungern an den Moment, als sie Isabel neben dem dritten Opfer des Parkmörders gefunden hatten. Blut, viel Blut … Sie hatte wie ein verlorener Vogel in einem zähen, schmutzigen Meer aus rotem Tod gewirkt. In ihren Augen formte sich der Schrei, den der Tote nicht mehr hatte ausstoßen können. Es war ein grauenvoller Anblick gewesen. »Fahren Sie zu …

Über das Nichts, das so sicher nicht ist

Aus aktuellem Anlass fühle ich mich verpflichtet, Sie vor den Gefahren heutiger Schließmechanismen zu warnen. Beginnen wir bei der äußeren Erscheinung: Für gewöhnlich erkennt man ein Schlüsselloch an der außergewöhnlichen Beschaffenheit. Seit Erfindung der Antimaterie wurde seine Form als »Loch« stetig weiterentwickelt. Vor 100 Jahren gestaltete man diese wie einen Schach-Bauern. In ihrer Schlichtheit hielt sie jedoch im Laufe der Zeit den Sicherheitsanforderungen besorgter Bürger nicht mehr stand. Es wurden komplexere Systeme entwickelt, aus dem rundlichen Nichts wurde eine verzahnte Öffnung. Nur ein Laie würde behaupten, die von gezacktem Metall ummantelte Antimaterie diene hauptsächlich dem Zweck, der geheimnisvollen Wach- und Schließgesellschaft finanzielle Mittel in Millionenhöhe zuzuspielen. Wo doch der Preis für diese seltsame Mechanik, die den Schutz des Eigentums garantieren soll, unverschämt ist. Genauso unfassbar hoch wie das persönliche Sicherheitsbedürfnis eines Otto-Normal-Hausbewohners in der Stadt. Es wird geschlossen, was das Zeug hält: Läden, Türen, Geschäfte, Fenster, Berichte, Ehen, Konten und Augen. Im Umgang mit der oben genannten Art von Schlössern ermahne ich zur Vorsicht. Warum eine richtige Handhabung lebenswichtig sein kann, möchte ich Ihnen gern …